Was ist sexueller Missbrauch?

Wo beginnt sexueller Missbrauch und was bedeutet der Begriff? Für den sehr weitreichenden Begriff sexueller Missbrauch gibt es eine ganz genaue Definition die wie folgend aussieht:

„Sexueller Missbrauch ist jede sexuelle Handlung eines Erwachsenen (Jugendlichen), die an oder vor einem Kind passiert…

…gegen den Willen des Kindes
…aufgrund körperlicher, psychischer, oder sprachlicher Unterlegenheit.“

Oftmals wird auch die Bezeichnung „Sexualisierte Gewalt“ anstatt „Sexueller Missbrauch“ gebraucht, um klar darzustellen, dass es sich um Gewalt und nicht um Sexualität handelt. Letztendlich musst aber du ganz alleine entscheiden, wann Missbrauch gegen dich anfängt.

Du alleine fühlst, was dir angenehm ist und was nicht. Es gibt bestimmt Menschen, in deren Nähe du gerne bist, die dich umarmen dürfen – ohne dass du ein komisches Gefühl dabei hast. Solche Menschen sind wichtig und Zuneigung ist schön, doch vielleicht will (oder wollte dich) mal jemand an deinem Po, deiner Brust oder Scheide berühren. Oder du solltest sie an ihren Geschlechtsteilen anfassen! Das sind klar Missbrauchssituationen, die du nicht zulassen darfst!

Oft fällt es Kindern und jungen Mädchen besonders schwer, in solchen Situationen Missbrauchshandlungen abzulehnen. In der Regel kennt das Mädchen den Erwachsenen gut und vertraut ihm sogar. Dieses Vertrauen missbraucht der Täter und nutzt Macht- und Autoritätsposition aus, um seine eigenen Bedürfnisse auf Kosten des Kindes zu befriedigen. Sexueller Missbrauch durch Fremde ist im Verhältnis eher selten (findet dennoch statt).

Aber nicht nur die oben genannte Situation betrifft sexuellen Missbrauch, sondern bereits Worte können sexueller Missbrauch sein. Es gibt viele Situationen, in denen du ein klares Signal geben solltest – höre auf dein Inneres.
Lass dich zu nichts überreden oder tu es aus Scham – oder weil du die Person gut kennst!

Weitere mögliche Situationen sexuellen Missbrauchs sind folgende:

  • Erwachsene oder ältere Jugendliche, die sich dir nackt zeigen. Vielleicht spielen sie vor deinen Augen an sich herum.
  • Pornografische Fotos, Zeitschriften oder Filme, die dir gezeigt werden. Oder sie wollen sogar dich mit der Kamera aufnehmen, obwohl du das nicht willst!
  • Vielleicht wollen sie mit Körperteilen (Fingern, Zunge, Penis) oder Gegenständen in deinen Mund, deinen Po oder deine Scheide eindringen.
  • Wenn sie dich an Brust, Po oder Scheide berühren wollen oder du selber sollst sie an ihren Geschlechtsteilen anfassen.

Sexueller Missbrauch in der Kindheit und danach wirkt sich oftmals bis ins Erwachsensein aus, besonders in Situationen wie Streit in der Partnerschaft oder Familie, bei Angst oder in Stresssituationen.
Wenn eine Freundin dir erzählt, dass sie Opfer sexuellen Missbrauchs geworden ist – hilf ihr. Hilf ihr, indem du ihr gut zuhörst und ihr zeigst, dass du für sie da bist. Biete ihr an, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen und, wenn sie mag, sie dort hin zu begleiten.

Häufig wird dem missbrauchten Mädchen vom Täter gesagt, es sei alles ein Geheimnis und sie dürfe mit niemandem darüber sprechen, sonnst würde etwas passieren. Lass dir keine Angst mehr einjagen: Du darfst über den Missbrauch sprechen!

(la)

Du kannst dich beraten lassen

Wir helfen dir gerne und professionell! Du bist in deiner Situation nicht alleine – viele Mädchen erfahren dasselbe und nehmen unsere Hilfe in Anspruch.

Du kannst uns anrufen und mit uns sprechen – anonym oder unter deinem Namen. Du kannst einen Termin mit uns ausmachen, allein oder vielleicht mit einer besten Freundin, ohne dass jemand davon erfährt.

Ophelia Langenhagen e. V.
Ostpassage 9, 30853 Langenhagen

Telefon: (0511) 724 05 05
E-Mail: info@ophelia-langenhagen.de